Historie

Zur Geschichte der Feuerwehr Tonbach

Die Feuerwehr Tonbach wurde neben den anderen Abteilungen der Feuerwehr Baiersbronn im Jahre 1894 gegründet. Die Gesamtwehr Baiersbronn war im Gründungsjahr 600 Mann stark, davon entfielen auf die Wehr von Tonbach 84 Mann, in Form von einem Stab und drei Zügen.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Feuerwehr Tonbach neu gegründet und bekam dann im Jahre 1954 einen Tragkraftspritzenanhänger TS 6/6. In den folgenden Jahren waren viele Einsätze zu bestreiten, von einem großen Waldbrand bis hin zur Erhaltung der Trinkwasserversorgung für den Ortsteil Tonbach. In den siebziger Jahren wurde dann die Ausrüstung der Wehr weiter verbessert. So waren nun zwei Fahrzeuge, Funk, Atemschutzgeräte und eine spezielle Ausrüstung für Hochwassereinsätze vorhanden.

Weitere Einsätze, wie z.B. 1981 ein Tankwagenunfall mit 25.000 Litern Heizöl-Verlust, das zum Teil in die Kanalisation gelangte, 1985 ein Dachgeschossbrand in einem Mehrfamilienhaus, 1989 ein Hochwassereinsatz infolge eines schweren Gewitters, 1990 Einsatz beim Jahrhunderthochwasser in Tonbach sowie 1998 die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Sturm „Lothar“ und 2000 die Bergung eines verschütteten PKWs.

Höhepunkt war das Jahr  2003, als die Feuerwehr Tonbach ihr lang ersehntes TSF-W mit einen Festakt in Dienst stellen konnte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

 

Bild aus dem Jahr 2005 von links:

Egon Günther, Kommandant Rolf Finkbeiner, Rolf Steiner, Stellvertretender Kommandant Manfred Braun, Manfred Sauter,Andreas Züfle, Karl Frey,              Andreas Wohlfahrt, Jörg Burkhardt, Michael Haist, Ulrich Finkbeiner, Udo Keck, Manfred Würth, Frank Braun, Jan Braun, Karl Züfle, Kurt Wein, Bernd Züfle,         Sascha Gaiser, Heilmut Haist, Matthäus Günther, Michael Finkbeiner, Otto Braun, Thomas Faißt, Eugen Haist, Sebastian Salopiata, Andi Finkbeiner und Dieter Günther.

 

Seit 1990 stand Rolf Finkbeiner an der Spitze der Wehr. Nach einer 15-jährigen
Ära als Kommandant und einer über 35-jährigen aktiven Feuerwehrzugehörigkeit
konnte mit der Wahl von Jörg Burkhardt im Februar 2005 der Generationenwechsel
vollzogen werden. Kommandant Jörg Burkhardt hat es geschafft, die Feuerwehr
Tonbach zu prägen und weiterzuentwickeln.

9204

 

 

 

 

 

Bild aus dem Jahr 2009 von links erste Reihe: Kurt Wein, Matthäus Günther,         Eugen Haist, Kommandant Jörg Burkhardt, Ehrenkommandant Rolf Finkbeiner, Stellvertretender Kommandant Manfred Braun, Rolf Steiner, Karl Züfle, Dieter Günther

von links zweite Reihe: Andy Finkbeiner, Kevin Braun, Jochen Günther, Bernd Züfle Ulrich Finkbeiner, Frank Braun, Karl Frey, Andreas Züfle, Sascha Geiser, Udo Keck, Andreas Wohlfahrt, Helmut Haist, Stefan Jans, Michael Hais, Manfred Sauter

von links hintere Reihe: Sebastian Braun, Hans-Jürgen Heß, Florian Günther,       Patrick Braun, Michael Braun, Christoph Frey, Michael Finkbeiner, Sebastian Salopiata und Jan Braun.

 

Auch beim Thema Jugendfeuerwehr konnten neue Wege gegangen werden. So konnten bereits zur Gründungsversammlung der Jugendfeuerwehr am 5. November 2005 acht Jugendliche in den Reihen der Jugendfeuerwehr, Abteilung Tonbach begrüßt
werden. Die Jugendfeuerwehr bietet jungen Menschen ab 10 Jahren die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung.

 

Erwähnenswerte Einsätze der letzten Jahrzehnte

1971 Größter Waldbrand seit dem zweiten Weltkrieg, ausgelöst durch Reisig brennen von Waldarbeitern.

1978 Eine Gasexplosion zerstört ein Zweifamilienhaus (ein Todesopfer).

1979 Mit fünf Feuerwehrpumpen wird die Trinkwasserversorgung sichergestellt.

1981 Tankwagenunfall – 25000 Liter Heizöl gelangten zum Teil in die Kanalisation.

1985 Dachgeschoßbrand in einem Mehrfamilienhaus.

1989 Hochwassereinsatz infolge eines schweren Gewitters.

1990 Jahrhunderthochwasser in Tonbach.

1996 Wohnhausbrand

1997 Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens.

1998 Sturm „Lothar“ richtet verheerende Schäden an.

2000 Erdrutsch verschüttet PKW.

2012 Sturmgewitter über das Tonbachtal

 

Die Mitglieder der Feuerwehr Tonbach kommen aus den verschiedensten Berufen: Handwerker, Angestellte, Studenten und Schüler.Fast jeder ist mit einem Funkmeldeempfänger ausgestattet, so dass die Abteilung rund um die Uhr alarmiert werden kann. Ist dies der Fall, so ist der Löschzug innerhalb von ca. fünf Minuten einsatzbereit.

Einsatzschwerpunkte sind: kleinere bis mittelgroße Brände, Hochwassereinsätze und Sturmeinsätze. Jedoch ist zu erwähnen, dass die Feuerwehr auch bei technischer Hilfeleistung und als Ordnungsdienst bei größeren Veranstaltungen eingesetzt wird.